Kinderzahnheilkunde

Kinderprophylaxe

Bereits ab dem ersten Zahn, spätestens jedoch ab dem zweiten Lebensjahr, beginnen wir mit der zahnärztlichen Kinderbetreuung, um Zahnerkrankungen frühzeitig zu erkennen und etwaige Ängste abzubauen. Je früher sich die Kinder an die regelmäßigen Zahnarztbesuche in ihrer „Familien-Zahnarztpraxis“ gewöhnen, desto weniger werden sie diese als Belastung empfinden. Bis zu einem Alter von etwa 6 Jahren haben die meisten Kinder Angst vor allem Neuen und Fremden und damit auch vor dem ersten Zahnarztbesuch. Deshalb ist es besonders wichtig die kleinen Patienten behutsam an die ersten Untersuchungen heranzuführen. So wird aus jedem Kind ein angstfreier Patient. Ab dem sechsten Lebensjahr empfehlen wir vorbeugende Maßnahmen wie Fluoridierung und Versiegelung der Zähne, um sie möglichst lange vor schädlichen Bakterien zu bewahren. Diese Leistung wird von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Wir raten außerdem zur halbjährlichen Kinderprophylaxe und Putzkontrollen.

Bei Milchzahnwackeln empfehlen wir vor allem, Ruhe zu bewahren und nicht gewaltsam nachzuhelfen. Die Natur schafft das in der Regel von allein. Eine gewaltsame Entfernung kann zu Blutungen und Schmerzen führen. Wackelt das Kind jedoch selbst ab und zu an dem Zahn, ist dagegen grundsätzlich nichts einzuwenden.

In der Kinderprophylaxe bieten wir als Fachpraxis für Kinderzahnheilkunde darüber hinaus regelmäßige Zahnreinigungen und Zahnversiegelungen an. Es geht darum, Krankheiten im Mundraum bereits im jungen Alter vorzubeugen. Da Karies eine bakterielle Zahnerkrankung ist, ist es von Bedeutung, dass bereits die Milchzähne gesund und kariesfrei sind. Besonders die Milchzähne sind wegen ihres mineralstoffarmen und dünnen Zahnschmelzes anfällig für Karies. Weil sie eine Platzhalterfunktion haben, sollten sie jedoch möglichst lange erhalten werden.

Kinderprophylaxe

Wenn Milchzähne kariös erkrankt sind, können sie die bleibenden Zähne infizieren und so dauerhaft schädigen. Die Kinderprophylaxe dient dazu, bereits jungen Patienten eine gründliche Mundhygiene beizubringen und so für langfristig schöne und gepflegte Zähne zu sorgen. Eine professionelle Zahnreinigung für Kinder kann das tägliche Zähneputzen ergänzen. Mit speziellen Geräten reinigen wir auch schwer erreichbare Stellen im Mund.

Angstpatient-Kind:

„Desens-Behandlung“ – Die Desensibilisierungsbehandlung ist sinnvoll für alle Kinder, die keinerlei Erfahrung in der zahnärztlichen Behandlung haben, vom Typ eher ängstlich oder zurückhaltend sind, sehr jung sind, die bisher nur in Narkose behandelt wurden oder Kinder, die einen Behandlungsabbruch hatten.

Als Spezialisten für die Kleinkindbehandlung verstehen wir unter Desens-Behandlung das vorsichtige, langsame und schrittweise Heranführen des Kindes an eine geplante Behandlung mit der „Tell-show-do-Methode“ (erklären – zeigen – tun). Es werden zunächst auf spielerische Weise und mit einem speziellen Vokabular auf ganz sanfte Art die Instrumente erklärt, getestet und mit dem Untersuchungsspiegel „gezaubert“. Durch Vertrauensaufbau und kindergerechte Darstellung erfährt das Kind vorab den genauen Ablauf und kann sich somit besser auf die nötigen Behandlungen einstellen. Bei Vertrauen und Kooperation des Kindes kann dann sogar schon eine kleine Zahnreinigung durchgeführt werden. Anschließend empfehlen wir den Eltern den weiteren Therapieverlauf. Meist können wir schon nach einer Desens-Sitzung einschätzen, ob Ihr Kind im Wachzustand oder in einer schonenden Narkose behandelt werden sollte.

Lippen- oder Zungenbändchen versetzen:

Mit unserem „DIODIUM“ 1064 Nd:YAG-Laser können wir unter anderem bei Kindern schnell, schmerzarm und schonend Lippen- oder Zungenbändchen versetzen. Dabei kommen wir ohne Skalpell aus, es gibt kein Bluten und keine Naht.

Zahnunfall

Zahnunfälle passieren zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport – junge Menschen sind besonders betroffen. Richtig erkannt und behandelt, können auch schwer verletzte Zähne häufig erhalten werden. Deshalb:

  1. Ruhe bewahren – Zahnerhalt ist meistens möglich, wenn Sie richtig handeln.
  2. Sofort Zahnarztpraxis oder Zahnklinik aufsuchen – bei jedem Zahnunfall.

Zahn locker oder verschoben: Den Zahn in seiner Position belassen und umgehend einen Zahnarzt aufsuchen.

Zahn abgebrochen: Das abgebrochene Zahnstück suchen, in Wasser legen und damit zum Zahnarzt gehen.

Zahn ausgeschlagen: Den ausgeschlagenen Zahn schnellstmöglich in eine Zahnrettungsbox legen (erhältlich in Apotheken, Zahnarztpraxen, Bademeister oder Schule). Falls nicht verfügbar, den Zahn in kalte H-Milch legen oder in Frischhaltefolie einwickeln. Sofort den Zahnarzt oder eine Zahnklinik aufsuchen. Niemals den Zahn reinigen oder trocken aufbewahren!

Milchzahnunfall

Nicht jeder Milchzahnunfall ist ein zahnmedizinischer Notfall. Aber jeder Zahnunfall muss der Krankenversicherung gemeldet werden.

Zahn locker oder verschoben: Die Behandlung ist nicht dringend. Zahnarzt spätestens am nächsten Tag aufsuchen. Nur bei nach 10 Minuten nicht aufhörender Blutung oder wenn das Kind nicht zubeissen kann, sofort zum Zahnarzt.

Zahn abgebrochen: Bei abgebrochenem Milchzahn innerhalb der nächsten 3 Tage einen Zahnarzt aufsuchen. Bei Blutung aus dem Zahn am selben Tag zum Zahnarzt.

Zahn ausgeschlagen: Die Behandlung ist nicht dringend. Ein ausgeschlagener Milchzahn wird nicht wieder eingesetzt. Innerhalb der nächsten 3 Tage einen Zahnarzt aufsuchen.